Mitgliederversammlung 2019

ADFC Landesvorstand wird künftig weiblicher +++ Satzung umfassend novelliert +++ Beate Mücke neue Stellvertretende Landesvorsitzende +++ Einschnitte bei der Haushaltsplanung.
Das waren die Schlaglichter der diesjährigen Mitgliederversammlung, die am 23. März mit über 190 Anwesenden wieder gut besucht im Tempodrom stattfand. Von Philipp Poll.

Ein großer Tagesordnungspunkt dieser Versammlung war die von einer Kommission erarbeitete Satzungsnovelle. Heiß diskutiert wurde insbesondere der Abschnitt zum Landesvorstand. Denn die Satzungskommission stellte fest: Frauen haben es mitunter schwer, in den überwiegend männlich dominierten ehrenamtlichen Gruppen und Gremien Fuß zu fassen. Als Antwort darauf schlug sie eine paritätische Besetzung des Vorstands vor – also eine ausgewogene Verteilung von Männern und Frauen. Bereits fünf Monate zuvor hatte ihrerseits die Bundeshauptversammlung eine Frauenquote für den ADFC Bundesvorstand beschlossen. Nach einer ausführlichen Debatte über das Für und Wider einer Parität sowie alternativ einer Frauenquote wurde die
Paritäts-Anforderung mit knapp 61 Prozent der Stimmen angenommen.

Weitere Veränderungen in der Satzung betrafen Arbeitsgruppen, BHV-Wahlen, Stadtteilgruppen und Bezirksrat sowie die Landesgeschäftsstelle. Die Satzungsnovelle wurde schließlich mit weit mehr als der nötigen 2/3-Mehrheit angenommen. In der Konsequenz sucht der Landesverband Frauen, die bei der nächsten Vorstandswahl kandidieren wollen. Interessentinnen können sich bei Britta Seidl unverbindlich informieren
(britta.seidl@adfc-berlin.de, 030-44041309).

Just 100 Tage im Amt hielt Ingmar Streese, Staatssekretär für Verkehr und Nachfolger des erkrankten Jens-Holger Kirchner, einen Einstiegsvortrag zur Lage des Radverkehrs. Der nötige Wandel in der Verwaltung sei angestoßen, der Senat auf dem richtigen Weg, auch wenn vieles länger dauere, als die Radfahrenden sich dies wünschten – so sein Tenor. Natürlich musste er sich anschließend kritische Fragen von den Mitgliedern gefallen lassen.

Veränderungen im Landesvorstand
Der Rücktritt des Stellvertretenden Landesvorsitzenden Evan Vosberg kam für viele Anwesende überraschend. Seinen Rückzug kommentierte Vosberg mit den Worten: »Ich habe mich in den letzten drei Jahren intensiv beim Mobilitätsgesetz und den innerverbandlichen Themen engagiert und viel Freizeit in diese Herzensangelegenheit gesteckt. Mit Blick auf Gesundheit und Work-Life-Balance muss ich mich zurücknehmen und werde das Amt zur Verfügung stellen.« In der darauf folgenden spannenden Nachwahl setzte sich die promovierte Soziologin Beate Mücke (62) mit 67 Prozent der Stimmen gegen den Architekten Henning Voget (60) durch, der bereits seit 2017 Beisitzender im Landesvorstand ist.

Haushalt: Negatives Ergebnis für 2019 geplant
Der von Schatzmeister Frank Masurat vorgestellte Haushaltsplan sieht mit -46.600 Euro ein deutlich negatives Ergebnis vor, das für 2019 bei den bestehenden Rücklagen und liquiden Mitteln keinen Anlass zur Sorge gibt. Finanziell belastend für den ADFC sind die stark rückgängigen Anzeigeneinnahmen bei der radzeit und insbesondere dem rad&touren-Programmheft. Um diese Finanzlücke zumindest teilweise auszugleichen, wird die radzeit 4/2019 in diesem Jahr ausschließlich als Online-Version erscheinen.

Die strategische Finanzplanung zeigt deutlich, dass sich das negative finanzielle Ergebnis ohne zusätzliche Maßnahmen auch in den kommenden Jahren fortschreiben wird. Ab 2020 werden wir ein neues Konzept für das defizitäre rad&touren-Programmheft benötigen. Das runderneuerte Portal radundtouren.de kann dabei eine zentrale Rolle spielen. Darüber hinaus wird zukünftig eine Medienagentur Anzeigen für die radzeit einwerben.

»Mehr Platz fürs Rad!«
Neben zahlreichen Anträgen wurde auch der Leitantrag »Mehr Platz fürs Rad« behandelt. Mit dem Antrag beschloss die Mitgliederversammlung, die bundesweite ADFC-Kampagne zu unterstützen.

Die neue stellvertretende Landesvorsitzende Beate Mücke mit ihren Vorstandskollegen Frank Masurat (Schatzmeister), Andreas Lindner, Daniel Pepper, Norbert Kesten, Henning Voget (v.l.n.r.) Nicht auf dem Bild: Eva-Maria Scheel (Landesvorsitzende).

Alle Bilder: © ADFC Berlin