Frisch aufgestellt

Ein neuer Landesvorsitz, fünf neue Vorstandsmitglieder, die Zukunft beginnt heute!
Von Philipp Poll.

Unter ungewöhnlichen Bedingungen fanden am 14. August dieses Jahres rund 130 Berliner ADFC-Mitglieder zusammen. 2020 hatte die Mitgliederversammlung (MV) kurzfristig wegen Corona abgesagt werden müssen und auch diesen Mai durfte sie wegen der noch geltenden Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie nicht stattfinden. Erst im August konnten wir uns unter Einhaltung der 3G- und Abstandsregeln in einem großen Saal des Hotels Moa Berlin versammeln. Und es stand viel auf der Tagesordnung!

Neue Führung für den Landesverband Berlin

Nach acht Jahren im Landesvorstand trat Eva-Maria Scheel nicht mehr als Vorsitzende an. Mit einer berührenden Rede verabschiedete sie sich von den Mitgliedern, die ihr in den vergangenen Jahren immer wieder das Vertrauen ausgesprochen hatten. Auch die Beisitzer Andreas Lindner und Daniel Pepper traten nicht erneut an. Als Nachfolger für den Landesvorsitz wurde der langjährige Schatzmeister Frank Masurat mit 86 Prozent der Stimmen gewählt.

Nach acht Jahren im Landesvorstand hält Eva-Maria Scheel ihre Abschiedsrede.
© ADFC Berlin / Daniel Pepper


Zum ersten Mal galt es, den Vorstand gemäß dem Beschluss der Mitgliederversammlung 2019 geschlechterparitätisch zu besetzen. Erfreulicherweise gab es zahlreiche Kandidat*innen und die Mitglieder hatten die Qual der Wahl. Beim stellvertretenden Landesvorsitz kam es zur ersten Gegenkandidatur, aus der die langjährige Fachreferentin für Demos SuSanne Grittner als Gewinnerin hervorging.

Nach den zahlreichen Vorstellungen von Schatzmeisterkandidaten und Beisitzenden rief ein Mitglied sinngemäß: »Die hier kandidierenden Personen sind doch alle gut geeignet, können wir nicht auch alle in den Vorstand wählen?« Das ging natürlich nicht. Sieben Vorstandsmitglieder sieht die Satzung vor und so waren mehrere Wahlgänge, teils mit Stichwahlen, nötig, bis alle Ämter besetzt waren. Neuer Schatzmeister wurde Matthias Will. Als weibliche Beisitzende wurden Katja Leyendecker aus dem Frauen*Netzwerk und Hannelore Lingen aus dem Kreis der Tourenleiter*innen gewählt, als männlicher Beisitzender Christian Storch. Bei der Wahl um den siebten Platz wurde Henning Voget im Amt bestätigt. Neben dem Landesvorstand wählte die MV turnusmäßig auch Rechnungsprüferinnen und BHV-Delegierte.

Der neue ADFC Landesvorstand v.l.n.r.: Matthias Will (Schatzmeister), Christian Storch, SuSanne Grittner (stellvertretende
Landesvorsitzende), Frank Masurat (Landesvorsitzender), Katja Leyendecker,Henning Voget und Hannelore Lingen.
© ADFC Berlin / Lisa Feitsch

Jahresrückblick 2019 und 2020

Finanziell hat der ADFC Berlin die Corona-Krise bislang gut überstanden. Mit verstärkter Online- und Social Media-Arbeit konnte ausgefallene Vor-Ort-Arbeit kompensiert und das geplante Mitgliederwachstum doch noch erreicht werden. Veranstaltungen sind teilweise im Online-Format durchgeführt worden. Neben dem obligatorischen Rechenschaftsbericht des Vorstands, der auf dieser MV die beiden vergangenen Jahre umfasste, luden im Foyer mehrere Infotafeln ein, sich über die Arbeit der Stadtteil- und Arbeitsgruppen zu informieren.

„Die Zukunft beginnt heute – Verkehrswende Jetzt!“
In seinem Leitantrag fordert der Landesvorstand eine Neuverteilung der Verkehrsflächen zugunsten des Umweltverbunds. Konkret sieht der Antrag z. B. die Reduzierung von jährlich 60.000 Kfz-Parkplätzen bis 2030 und den (Aus-)Baustopp sowie sukzessiven Rückbau von Schnellstraßen und Autobahnen vor, um Platz für klimafreundliche Mobilität zu schaffen. Der Antrag wurde mit absoluter Mehrheit angenommen.

© ADFC Berlin / Daniel Pepper