Mitgliederversammlung 2016

Auf der Mitgliederversammlung des ADFC Berlin am Samstag, den 19. März 2016,
wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand und stimmten dafür, den Volksentscheid
Fahrrad zu unterstützen. 

DSC_2742_a

 

Zum ersten Mal trafen sich die Mitglieder zu ihrer jährlichen Versammlung im TempodromBerlin. Dessen Kleine Arena, so durften sie feststellen, eignet sich nicht nur für Konzerte, sondern auch für spannende fahrradpolitische Debatten. Bevor es dazu kam, wurden aber zunächst die Delegierten zur Bundeshauptversammlung gewählt (s. u.). Diese werden entsandt, um dort den Landesverband auf Bundesebene zu vertreten. Anschließend fasste der Vorstand auf das ADFC-Jahr 2015 zusammen. Neuigkeiten und Highlights, Aktionen, Demos und Pressearbeit wurden den Mitgliedern vorgestellt. Besonderer Schwerpunkt lag auf der verkehrspolitischen Strategie des Verbands und wie sich der Volksentscheid Fahrrad sich in den Methodenmix seiner politischen Arbeit einfügt. Schatzmeister Frank Masurat legte die finanzielle Situation des Landesverbands dar, machte Ausgaben und Einnahmen transparent. Die erste gute Nachricht des Tages: Der ADFC Berlin wirtschaftet gut, die finanzielle Situation ist ausgezeichnet. Die zweite gute Nachricht: Die Mitgliederzahl wächst weiter, Berlin zählt beinahe 14.000 ADFCler. Die Versammlung nahm den Haushaltsplan für 2016 ab und entlastete den Vorstand.

DSC_2837_a

Verkehrsstaatssektretär und ADFC-Mitglied Christian Gaebler vertrat seine Meinung zum Volksentscheid Fahrrad

Drei Anträge zum Volksentscheid Nach der zweiten Pause wurde über die Unterstützung des Volksentscheids Fahrrad abgestimmt. Drei Anträge dazu waren zuvor eingereicht worden. Ein Antrag des Vorstands ersuchte die Mitglieder, die Initiative ideell zu unterstützen. Das bedeutet, der Verband unterstützt das Vorhaben, plant aber keine Finanzmittel oder sonstige Ressourcen dafür ein. Darüber hinaus behält sich der ADFC Berlin vor, dass einzelne Ziele des Volksentscheids von ADFC-Positionen abweichen, auch in der öffentlichen Debatte. Ein zweiter Antrag kam von den Initiatoren des Volksentscheids, unter denen sich seit Beginn viele ADFC-Mitglieder befinden. Auch er forderte die Unterstützung, ohne die erwähnten Einschränkungen, aber sonst weitgehend deckungsgleich mit dem Antrag des Vorstands. Ein dritter Antrag wurde von Aktiven des ADFC eingereicht, die den Volksentscheid und das ihm zugrunde liegende Gesetz skeptisch sehen. Zwar habe der geplante Volksentscheid die Publicity für den Radverkehr erhöht, das Gesetz sei aber nicht in allen Punkten vertretbar, argumentierte der ehemalige Vorstand Bernd Zanke. Vielmehr sollte sich der Verein auf seine bisherige Arbeit konzentrieren und gegebenenfalls einen eigenen Gesetzentwurf formulieren. Das Thema bewegt die Mitglieder seit Monaten, es wurde leidenschaftlich und auf hohem Niveau debattiert. Die Abstimmung brachte schließlich ein klares Ergebnis: Über zwei Drittel der anwesenden Mitglieder stimmten für den Antrag des Vorstands und damit für die Unterstützung der Initiative. Zusätzlich zu den Anträgen zum Volksentscheid wurden zwei satzungsändernde Anträge von der Versammlung beschlossen. Demnach können Vorstandsmitglieder jetzt auch per Telefonkonferenz ihr Stimmrecht wahrnehmen. Die Amtszeit für Vorstände wurde außerdem auf vier Amtsperioden (acht Jahre) am Stück begrenzt.

Vorstandswahl

Anschließend stand die Wahl des Vorstands an, so wie jedes zweite Jahr. Die Mitglieder wählten erneut Eva-Maria Scheel zur Landesvorsitzenden, Florian Noto und Evan Vosberg kamen als Neuzugänge in den Vorstand. Frank Masurat wurde als Schatzmeister wiedergewählt und ist neben dieser Aufgabe weiterhin für Verbandsentwicklung zuständig. Auch Norbert Kesten (Arbeitsschwerpunkt Kinder, Jugend und Familie) und Andreas Lindner (Arbeitsschwerpunkt Radtouren) wurden erneut von der Versammlung gewählt. Nach der Wahl wurden auch die ausscheidenden Vorstandsmitglieder verabschiedet. Bernd Zanke, Boris Schäfer-Bung und Claudia Pirsch wurden mit kräftigem Applaus der Mitglieder für ihr Engagement geehrt. Mit Maike Berndt wurde zudem eine neue Fachreferentin für Tourismus gewählt, während Michael Dittmann neuer Fachreferent für Kinder, Jugend und Familie ist. Landesvorsitzende Scheel zeigte sich nach dem langen Tag erschöpft, aber zufrieden: „Ich danke den Mitgliedern für ihr Vertrauen. Es ist schön, Bestätigung für unsere Arbeit zu erhalten. Mit neuen Kräften im Vorstand freuen uns auf das Fahrrad-Jahr 2016!“

Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Frank Masurat, Andreas Lindner, Eva-Maria Scheel, Florian Noto, Evan Vosberg, Norbert Kesten

Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Frank Masurat, Andreas Lindner, Eva-Maria Scheel, Florian Noto, Evan Vosberg, Norbert Kesten

Maike Berndt ist neue Fachreferentin für Touristik

Maike Berndt ist neue Fachreferentin für Touristik

Weiterführende Links:

Die neuen Vorstandsmitglieder Evan Vosberg und Florian Noto stellen sich vor: http://radzeit.de/verstaerkung-im-vorstand/

Debattenbeiträge und mehr Infos zum Volksentscheid Fahrrad

Delegierte für die Bundeshauptversammlung 2016:

Susanne Grittner

Eva-Maria Scheel

Roland Jannermann

Bernd Zanke

Susanne Jäger

Daniel Pepper

Norbert Kesten

Tim Lehmann

Gesine Koeltzsch

Florian Noto

Tim Birkholz