Meldungen

Bundeshauptversammlung beschließt neue Leitlinien für Infrastruktur

Verhandlungen zum Radverkehrsgesetz

Bundeshauptversammlung beschließt neue Leitlinien für Infrastruktur

Am 12. Und 13. November 2016 fand die Bundeshauptversammlung des ADFC in Mannheim statt. Etwa 150 Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet kamen zusammen, um einen neuen Bundesvorstand zu wählen und die Richtlinien des ADFC zu bestimmen. Mit großer Mehrheit beschlossen sie ein Grundsatzpapier zur Radinfrastruktur. Die neuen Leitlinien fordern durchgängige und qualitativ hochwertige Radverkehrsnetze, geringeres Verkehrstempo der Kfz und mehr Platz für den Radverkehr. Radstreifen müssen breit genug sein, um auch das Überholen von Lastenrädern und Rädern mit Kinderanhängern zu ermöglichen. Kreuzungen sollen so aufgebaut sein, das Sichtbeziehungen der Verkehrsteilnehmer sichergestellt sind. Bei viel Autoverkehr und höheren Kfz-Geschwindigkeiten sollen Radspuren durch Barrieren wie Poller oder Bordsteine vom Autoverkehr getrennt werden. Dieses Konzept der »Protected Bike Lanes« soll als neue Möglichkeit der Radverkehrsführung in den Katalog der Infrastrukturlösungen eingehen. Kommentar auf hier.

Verhandlungen zum Radverkehrsgesetz

Ein gemeinsames Team des ADFC Berlin und des Volksentscheids Fahrrad befindet sich in  Verhandlungen mit dem Senat zu einem geplanten Radverkehrsgesetz. Am 15. Februar fand der Auftakt zu den Gesprächen statt. Das gemeinsame Verhandlungsteam nimmt stellvertretend für eine Vielzahl an Mobilitäts- und Umweltverbänden teil. Neben der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sitzen auch Vertreter der Regierungsfraktionen am Tisch. Geplant ist, noch im Frühjahr ein Radverkehrsgesetz zu erarbeiten. Dies soll später Teil eines übergreifenden Mobilitätsgesetzes werden, das auch den öffentlichen Nahverkehr und den Fußverkehr einschließt. Die ersten Verhandlungsrunden verliefen in freundlicher und konstruktiver Atmosphäre.

Das gemeinsame Verhandlungsteam von ADFC Berlin und Volksentscheid Fahrrad vor dem Auftakt der Verhandlungen am 15. Februar. Foto: Norbert Michalke