Erster fahrradfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Immer mehr Menschen in Berlin nutzen das Fahrrad, um zur Arbeit zu kommen. Leider bieten Büros und Betriebe nicht immer gute Voraussetzungen dafür. Als erstes Unternehmen in Berlin hat die Investitionsbank Berlin (IBB) nun das ADFC-Zertifikat »Fahrradfreundlicher Arbeitgeber« erhalten.

Martin Tolk, Bereichsleiter Verwaltung Investitionsbank Berlin, Sophia-Maria Antonulas, ADFC-Projektleiterin Fahrradfreundlicher Arbeitgeber, Sonja Kardorf, Mitglied des Vorstands der Investitionsbank Berlin, Evan Vosberg, Stellvertretender Landesvorsitzender ADFC Berlin und Michael Bomke, Vorsitzender des Personalrats Investitionsbank Berlin (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Zertifikats.

»Wir merken, dass das Thema erst in den vergangenen zwei, drei Jahren so stark an Bedeutung gewonnen hat, dass auch Unternehmen beginnen, sich mit den positiven Effekten radfahrender Mitarbeiter zu beschäftigen«, begründet die ADFC-Projektleiterin Sophia Maria Antonulas den bisher noch exklusiven Kreis. Die IBB hatte in den vergangenen Jahren bereits einige Maßnahmen zur Förderung des Radfahrens umgesetzt. So wurde der Fahrradraum verbessert, als Pilotversuch ein Dienstrad angeschafft und durch verschiedene Aktionen versucht, den Anteil radelnder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhöhen. In diesem Jahr fehlte nur noch der letzte Schliff: Neue Fahrrad-Abstellanlagen nach ADFC-Kriterien, ein Hol- und Bringdienst für Fahrradreparaturen und eine Kooperation mit Leihradanbieter nextbike. Außerdem wurden
die Fahrradumkleideräume mit neuen Wäschetrockenmöglichkeiten ausgestattet und es werden regelmäßig Fahrradaktionen für Mitarbeiter angeboten. Erfreut über das Projekt und die Zertifizierung ist auch Sonja Kardorf, Mitglied des Vorstands der IBB: »Mobilität ist in Berlin ein wichtiges Thema. 13 Prozent unserer Kolleginnen und Kollegen kommen seit Jahren mit dem Fahrrad zur Arbeit. Mit unseren Maßnahmen und Aktionen wollen wir unser Angebot verbessern. Das kommt der Gesundheit unserer Beschäftigten zugute und leistet einen Beitrag
zum Umweltschutz.« Deutschlandweit haben bislang rund 40 Firmen die Auszeichnung erhalten, weitere befinden sich auf dem Weg dahin. Damit sich künftig noch mehr Firmen beteiligen, hat der ADFC die Rahmenbedingungen dieses Jahr geändert. Um den Einstieg
zu erleichtern, gibt es das Zertifikat jetzt in den drei Stufen Bronze, Silber und Gold.