Auf Streife mit der Fahrradstaffel

In der Innenstadt kennt sie inzwischen fast jeder. Die Fahrradstaffel der Polizei soll sowohl unter Auto-, als auch unter Radfahrern für Ordnung sorgen. NIKOLAS LINCK hat sie einen Tag lang begleitet.

Lieber auf zwei Rädern unterwegs: Polizeikommissar Ronny Theil, Polizeioberkommissar Sascha Reichenberger und Polizeikommissarin Nadien Freitag (v. l.) vor ihrer Dienststelle in Moabit. Foto: ADFC Berlin

Die Beamten der Berliner Fahrradstaffel sind besonders – nicht nur, weil sie mit dem Rad auf Streife fahren. Im Gegensatz zu ihren Kollegen dürfen sie sich fast ausschließlich um Verkehrsverhalten kümmern. Nur in absoluten Ausnahmen werden über Funk zu anderen Einsätzen gerufen, anosonsten können sie ihre Aufmerksamkeit ganz den vielen täglichen Regelverletzungen  im Berliner Verkehr widmen. Seit 2014 läuft der gemeinsame Versuch von Senat, Polizei  und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Die Unfallforscher des Verbands ziehen in ihrer begleitenden wissenschaftlichen Studie ein positives Fazit: Weniger Regelverstöße, weniger Unfälle mit Radbeteiligung und eine gestiegene Akzeptanz der Fahrradstaffel unter den Bürgern. Im Sommer 2017 endet die 3-jährige Versuchsphase. Die Zukunft der Fahrradstaffel ist ungewiss.
Sitz der Fahrradstaffel ist eine Wache in Moabit. Polizeioberkommissar Sascha Reichenberger geht jeden Morgen an den vielen Streifenwagen im Hof vorbei in die Fahrradgarage. Hier stehen 20 weiß lackierte Trekkingräder und vier Pedelecs mit der Aufschrift »Polizei«. Reichenberger und seine Kollegen Nadien Freitag und Ronny Theil packen sich heute warm ein, bevor sie ihre Streife starten. Draußen herrschen Minusgrade. Normalerweise fahren die Beamten in Zweier-Teams entweder eine Früh- oder eine Spätschicht, seltener fahren sie auch zu dritt. Ihr Einsatzgebiet beschränkt sich weitgehend auf den Bezirk Mitte.

Unmöglich, alle Regelbrüche zu ahnden
Wo die Streife hinführt, entscheiden die Beamten oft spontan. Heute geht es zunächst in die Invalidenstraße. Hier bietet sich ein ungewohnter Anblick: Sämtliche Lieferfahrzeuge stehen brav links des Radstreifens. Keiner blockiert die Radfahrer. Das sei der Präsenz der Fahrradstaffel zu verdanken und habe einige Zeit gedauert, so Reichenberger. »Aber inzwischen haben es fast alle gelernt«. An der Ecke Chausseestraße halten die Beamten und stellen ihre Fahrräder ab. Dichter Verkehr drängt sich hier über die Kreuzung. Fußgänger hasten in letzter Sekunde zum U-Bahneingang auf der Mittelinsel. Radfahrer fahren auf einem schmalen Schutzstreifen direkt an den Autos vorbei. Wollen sie weiter geradeaus, haben Sie Vorfahrt gegenüber den Rechtsabbiegern. Doch mehr als die Hälfte der Autofahrer biegt unvorsichtig ab, viele schneiden Radfahrern den Weg ab. Es wird abrupt gebremst, Radfahrer schlängeln sich zwischen quer stehenden Fahrzeugen hindurch. Reichenberger und seine Kollegen winken einige Autofahrer an den Straßenrand. Sie zücken ihren Block und es setzt 10 Euro Verwarngeld. Das Kuriose: Die Beamten können damit bei jeder Grünphase neu beginnen – obwohl sie in leuchtend gelber Polizeiuniform schon aus der Ferne zu sehen sind. Wenigen Autofahrern scheint ihr falsches Verhalten bewusst zu sein. Schnell offenbart sich das Dilemma der Zweiradpolizisten: Sie können gar nicht alle Verstöße ahnden, die um sie herum passieren. Deshalb gehen sie gezielt einzelnen Delikten nach.

Sechster Sinn für Handynutzung
Irgendwann verlassen die Beamten die Kreuzung. Auf dem Weg zur Friedrichstraße schert Sascha Reichenberger plötzlich blitzschnell aus und bringt ein junges Pärchen auf der anderen Straßenseite zum Stehen. Der Mann hatte auf dem Fahrrad sein Telefon in der Hand. Der Beamte belässt es diesmal bei einer mündlichen Verwarnung, da es sich um ahnungslose Touristen aus dem Ausland handelt. Reichenberger drückt ein Auge zu – eigentlich wären 25 Euro fällig. Während der Beamte für Handys auf dem Rad inzwischen einen »sechsten Sinn entwickelt «habe, lassen sich andere Verstöße schwerer ahnden. Der Durchgangsverkehr in Fahrradstraßen etwa. Zu einfach sei es für die Autofahrer, sich herauszureden. Schon der Besuch eines Geschäfts gibt ihnen die Durchfahrtsberechtigung als »Anlieger«. Noch schwerer sei es beim zu knappen Überholen, denn vor Gericht fehle der messbare Beweis. Die Gefährdung ist den Polizisten bewusst, obwohl es sie nicht selber betrifft. Denn die Aufschrift »Polizei« auf ihrem Rücken scheint Wunder zu wirken: Die Fahrradstaffel wird ausschließlich im weiten Bogen überholt.

Alles im Blick: Oft gibt es an Kreuzungen mehr Regelverstöße, als die Beamten ahnden können. Foto: ADFC Berlin

Rätselhafte Radstreifen
Von der Friedrichstraße geht es weiter zur Annenstraße in Kreuzberg. Hier stehen mehrere Autos auf dem Radstreifen. Die Beamten beginnen, Knöllchen zu schreiben. Wenn er wollte, könnte er jede einzelne Schicht allein mit Falschparkern füllen, erzählt Reichenberger. Noch während er spricht, beginnt ein junger Mann vor seinen Augen auf dem Radstreifen einzuparken. Als der Polizist ihn anspricht, ist er offensichtlich ahnungslos. Es folgt eine kostenlose Lektion der Straßenverkehrsordnung. Der Dialog mit den Verkehrsteilnehmern gehört zu den Kernaufgaben der Fahrradstaffel. Die Beamten sollen sichtbar und ansprechbar sein und so zu einem friedlichen Verkehrsklima beitragen. Zwar habe sich die Stimmung nach Einschätzung der Beamten nicht deutlich verschlechter, aber es sei eben voller geworden auf den Straßen. Auch unzureichende Infrastruktur trage zum Ärger vieler Radfahrer bei. Der Radstreifen in der Annenstraße endet 50 Meter vor der Kreuzung im Nichts. Warum, wissen auch Reichenberger und seine Kollegen nicht. Mehrmals haben sie bei den verantwortlichen Behörden nachgefragt und keine Antwort erhalten. Das frustriert.

Ermahnung oder Anzeige?
Spricht man in der Szene über die Fahrradstaffel, gibt es ein gängiges Vorurteil: Sie gängele meist Fahrradfahrer, anstatt sich um Fehler der Autofahrer zu kümmern, die im Gegensatz zu denen der Radfahrer andere verletzen oder töten können. Das Bild lässt sich mit Blick auf die Zahlen nicht bestätigen: Rund 21.000 Ordnungswidrigkeiten von Kraftfahrzeugführenden wurden binnen zwei Jahren aufgenommen. Im gleichen Zeitraum waren es von Radfahrern knapp die Hälfte. Auf etwa jeden dritten Verstoß, den die Fahrradstaffel beobachtet, folgt nur eine mündliche Ermahnung. Das ist die Praxis bei Gehwegradlern, die niemanden gefährden, aber auch bei »sehr kurzfristigen« Halteverstößen von Autofahrern. Bei anderen Regelverletzungen wie Rotlichtfahrten kennen die Beamten kein Pardon. Über die Unfallursächlichkeit lässt sich dennoch streiten: Ein Radfahrer, der bei Rot an einer leeren Kreuzung rechts auf den Radweg abbiegt, gefährdet nicht einmal sich selbst, geschweige denn andere. Ganz anderes rechtsabbiegende Lkw, deren Abbiegefehler immer wieder Tote fordern. Trotzdem legt die Fahrradstaffel kein besonderes Augenmerk auf sie.

Wird der Block gezückt, gibt es eine Anzeige.
Fehler beim Abbiegen kosten 10 Euro. Foto: ADFC Berlin

Bestehen scheint sicher

Auch wenn es hin und wieder Kritik an der Fahrradstaffel gibt: Der Erfolg des Projekts ist eindeutig belegt. Verbände, Politik und Forscher sind sich einig: In einer Stadt mit so viel Radverkehr wie Berlin sollte die Polizei den Verkehr nicht nur durch die Windschutzscheibe, sondern auch über den Lenker betrachten. Umso erstaunlicher, dass die Erhaltung der Staffel nicht in die Koalitionsvereinbarung der neuen Landesregierung aufgenommen wurde, die sonst sehr ins Detail geht. Dort steht lediglich: »Die Fuß- und Fahrradstreifen von Polizeibeamtinnen und -beamten will die Koalition spürbar ausbauen.« Doch Martin Pallgen, Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, beruhigt: »Die Fahrradstaffel bleibt und wird erweitert. Nur die Details stehen noch nicht fest.« Sascha Reichenberger und seine Kollegen, die sich nahe des Alexanderplatzes bei einem Kaffee für die letzte Stunde der Schicht aufwärmen, wollen jedenfalls nicht zurück in den normalen Polizeidienst. Gegen 40 Mitbewerber haben sie sich damals durchgesetzt. Und Sie hoffen, dass die Fahrradstaffel bald nicht nur in Mitte sondern auch in anderen Bezirken unterwegs ist. Das fordert auch der ADFC Berlin. Klar wird am Ende des Tages, dass ein besserer Draht von der Fahrradstaffel zu den Straßen- und Verkehrsbehörden geschaffen werden muss. Denn die Beamten kennen die Schwachstellen der
Infrastruktur genau. So könnten sie Radfahrer nicht nur vor abbiegenden Autos schützen, sondern auch vor Radstreifen, die plötzlich enden.


Velophil